Pulverhandling von IB. Vollautomatisiert in die Zukunft

Effizientes Metallpulverhandling für die additive Fertigung mit Metall

Die additive Fertigung von Bauteilen aus Metallpulver verzeichnet ein kontinuierliches Wachstum. Gefördert wird diese Entwicklung durch individualisierte Produkte mit komplexen Geometrien sowie der Forderung nach Produktionen mit Waren in kleiner Losgröße. Die additive Fertigung hat in diesem Kontext das Zeug, Marktbedürfnisse in Form gedruckter Waren direkt zu decken und Produktionen ebenfalls flexibler zu gestalten.

Mehr Automation, mehr Sicherheit, mehr Gesundheit

Mit Lösungen von IB Additive lassen sich Produktionen mit 3D-Druckern weiter automatisieren. Zudem verbessern unsere Fördersysteme die Ressourceneffizienz, da kein Pulver verschwendet wird. Dieser Aspekt ist auch wortwörtlich eine saubere Sache: Es treten keine Verunreinigungen der Produkte auf und die Produktionsumgebung wird nicht mit Pulver kontaminiert. Damit einher steigen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz aufgrund sinkender Emissionen lungengängiger Pulverpartikel.

Metallpulverhandling: Unsere Lösungen für den 3D Metalldruck

Die Systeme zum Fördern, Sieben und Lagern von Metallpulvern für den 3D-Druck in der additiven Fertigung sind modular aufgebaut und lassen sich entsprechend flexibel konfigurieren. Die Besonderheit im Handling von Metallpulvern besteht darin, dass der Werkstoff aufgrund seiner chemischen Eigenschaften und der Feinkörnigkeit mit einer entsprechend großen Oberfläche leicht oxidiert. Die hohe Reaktivität führt dazu, dass gerade das Sieben unter Schutzgas erfolgt – also in einer inerten Atmosphäre. Je nach Fertigungsansprüchen, kann auch die Förderung und Lagerung unter inerter Umgebung stattfinden. Der anspruchsvolle Prozess macht schnell deutlich, wie wichtig es ist, auf ein in sich abgestimmtes Konzept in der Handhabung von Metallpulvern zu setzen.